Wie funktioniert das Urheberrecht im Internet – was sind die Creative-Commons-Lizenz und die Public Domain?

Sie würden gerne Stoffe bedrucken, doch Computergrafik ist nicht Ihr Ding? Das Internet ist voll von Fotos und Bildern, aus denen sich einzigartige Designs gestalten lassen, warum sollte man es also nicht tun? Wenn Sie eine Datei verwenden, die im Internet veröffentlicht ist, ist der Verwendungszweck des bedruckten Stoffes entscheidend. Ein Kissen mit einem inspirierenden Zitat, das auf dem Sofa in Ihrem Wohnzimmer landet, kann aus einem beliebigen Bild erstellt werden. Doch ganz anders sieht es aus, wenn es darum geht, das eigene Werk zu Geld zu machen. 

Was ist das Urheberrecht?

Nach der offiziellen Definition handelt es sich beim Urheberrecht um eine Sammlung von Rechtsnormen, die das Recht auf geistiges Eigentum darstellen, außerdem um diverse Rechte, die dem Autor des betreffenden Werkes zustehen und die es ihm ermöglichen, über dessen Verwertung und finanziellen Nutzen zu entscheiden. Was bedeutet das in der Praxis? Wenn Sie das Urheberrecht an einem Werk besitzen, können nur Sie entscheiden, wer und wie viel Geld mit Ihrem Werk verdient wird, und Sie können Ihre Ansprüche geltend machen, wenn jemand Ihr Werk ohne Ihre Erlaubnis nutzt. Genau das Gleiche kann uns passieren, wenn wir urheberrechtlich geschützte Werke auf Taschen oder Kissen drucken, die wir später in unserem Laden verkaufen.

Wann nutzen wir das Zitatrecht, und wann verletzen wir das Urheberrecht?

Im Urheberrecht wird oft der Begriff „Zitatrecht“ verwendet. Als Zitatrecht wird gemeinhin die Ausnahme im Urheberrecht bezeichnet, die es uns erlaubt, kleine Teile eines fremden Werks ganz legal in unserem Werk zu verwenden. Wenn der Anteil des Werks eines anderen im Verhältnis zu Ihrem eigenen Werk gering ist, können Sie es ohne die Zustimmung des Urhebers verwenden. Leider gibt das Urheberrechtsgesetz keine spezifischen Grenzen vor, die beim Zitieren eines fremden Werks nicht überschritten werden dürfen. Vereinfacht ausgedrückt: Sie können sich bei der Erstellung von Kunstwerken von Cartoons oder Comics inspirieren lassen, aber Sie dürfen nicht die Arbeit eines anderen kopieren und sie als Ihre eigene bezeichnen. 

Creative-Commons-Lizenz – wofür können Sie Bilder verwenden, die unter dieser Lizenz stehen?

Auf der Suche nach originellen Grafiken für den Druck auf Stoffen stoßen Sie mit Sicherheit auf Werke, die unter der Creative-Commons-Lizenz stehen. Bei Creative Commons handelt es sich um eine Sammlung von Musterlizenzverträgen, auf deren Grundlage Urheber ihre Werke unter bestimmten Bedingungen zur Verfügung stellen können. Die Verwendung von Creative-Commons-Lizenzen und -Werkzeugen ist völlig kostenlos, weshalb sich viele Künstler dafür entscheiden, ihre Werke auf diese Weise zu verbreiten. Dank der CC-Lizenzen können bestimmte Werke auf fast jede beliebige Art und Weise vervielfältigt, verbreitet und verwendet werden, solange man den Urheber nennt. Es kommt darauf an, welche Art von Lizenz für das jeweilige Werk gilt. Bei einer nicht-kommerziellen Lizenz (NC-Lizenz) können Sie das Werk zum Beispiel beliebig nutzen, solange Sie keinen finanziellen Nutzen daraus ziehen. Der Schöpfer eines Werkes kann sich entscheiden, das Werk unter einer ND-Lizenz, d. h. ohne abgeleitete Werke, zur Verfügung zu stellen. In diesem Fall dürfen Sie das Werk nur so verwenden, wie es veröffentlicht wurde, ohne es zu verändern oder auf dessen Grundlage Werke zu schaffen. 

Was bedeutet Public Domain?

Wenn Sie den Retro-Stil mögen und auf der Suche nach einzigartigen Motiven sind, mit denen Sie Stoffe für Kleidung, Accessoires oder Inneneinrichtung bedrucken können, sollten Sie sich die Sammlung von Werken ansehen, die in der Public Domain verfügbar sind. Als gemeinfrei gelten Werke, die frei und ohne Einschränkungen genutzt werden können, weil das wirtschaftliche Urheberrecht an solchen Werken abgelaufen ist oder das Werk nie dem Urheberrecht unterlag. Doch woher weiß man, ob ein Werk gemeinfrei ist? Als Public Domain bzw. gemeinfrei gelten Werke, deren Urheberrechtsinhaber seit mehr als 70 Jahren verstorben sind und für die niemand das Urheberrecht erworben oder geerbt hat. Gemeinfreie Werke kann man leicht in speziellen Werkverzeichnissen finden. Antike Drucke, alte Plakate oder Stiche aus Lehrbüchern aus der Vorkriegszeit eignen sich hervorragend als Hauptelement eines Stoffmusters oder als origineller Druck für Zierkissen. 

Warum ist das Urheberrecht beim Bedrucken von Textilien wichtig?

Wenn Sie sich entscheiden, ein bekanntes Motiv auf Nähstoffen zu drucken, überlegen Sie sich, wofür Sie diese Stoffe verwenden möchten. Sie möchten ein Sweatshirt mit einem Comic-Motiv für Ihre bessere Hälfte nähen? Dann können Sie ohne Bedenken urheberrechtlich geschützte Werke verwenden. Wann aber kann das Urheberrecht zum Hindernis werden? Sie dürfen keine urheberrechtlich geschützten Werke auf Produkte anbringen, die sie in Ihrem Online-Shop verkaufen oder in Facebook-Gruppen versteigern, ohne sich vorher die Erlaubnis des Urhebers einzuholen. Jede Verwendung eines urheberrechtlich geschützten Werks ohne die ausdrückliche Genehmigung des Urhebers kann unangenehme Folgen haben.

Paulina

Content writer, amateur photographer, sewist after work.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück nach oben
Lesen Sie auch