Gestalten Sie eine umweltfreundliche Marke mit natürlichen Materialien!

Schon seit ein paar Jahren bildet die verantwortungsbewusste Mode einen wichtigen Bestandteil des Umweltschutzes. Immerhin ist die Textilindustrie für ⅕ der weltweit produzierten flüssigen Industrieabfälle verantwortlich. Bei der Herstellung von Textilien werden mehr als 20.000 Chemikalien verwendet, von denen einige krebserregend sind. Die Umkehr zu umweltfreundlicher Mode bedeutet nicht nur die Sorge um das Wohlergehen unseres Planeten, sondern auch die Suche nach sicheren Textilien für uns und unsere Lieben. Natürliche, zertifizierte Fasern gewinnen das Rennen gegen chemisch gefärbte, synthetische Stoffe. 


Sind Naturfasern Öko?

In der Modeindustrie finden die meisten für den Planeten schädlichen Vorfahren in der Phase der Textilproduktion statt. Es ist die Phase, in der die Stoffe angebaut oder hergestellt, dann gewebt, gefärbt oder bedruckt und schließlich in das Endprodukt umgewandelt werden, die entscheidend ist. Bei der Herstellung von Textilstoffen wird viel mehr Wasser und Energie verbraucht als in den späteren Phasen des Vertriebs, der Verpackung oder des Verkaufs. 

Gibt es 100 % ökologische Stoffe?

Um in den vollen Genuss umweltfreundlicher Mode zu kommen, sollte man sich darüber im Klaren sein, dass es keinen einzigen perfekten Stoff gibt, der keine Auswirkungen auf die Umwelt hat. Für die Produktion von einem Kilogramm Baumwolle werden bis zu 30.000 Liter Wasser verbraucht, während für die Herstellung von Kunststoffen jährlich 342 Millionen Tankfüllungen Öl benötigt werden. Der Herstellungsprozess von Lederwaren erzeugt so viel Kohlendioxid wie 30 Millionen Autos in einem ganzen Jahr. Damit die Mode tatsächlich umweltfreundlicher wird, muss der ökologische Prozess der Stoffherstellung mit dem Gebrauch der Kleidungsstücke durch die Verbraucher kombiniert werden. 

Was ist mit den Chemikalien?

Wenn wir schon über umweltfreundliche Kleidung sprechen, kommt uns sofort die Frage nach dem Einsatz von Chemikalien in den Sinn. Die in der Textilindustrie verwendeten Chemikalien gelangen in den Wasserkreislauf und zerstören auf diese Weise das Ökosystem in der Nachbarschaft von Baumwollplantagen oder Verarbeitungsbetrieben. Umweltbewusste Marken setzen auf sichere und ungiftige Materialien, das heißt auf Textilien mit Zertifikaten OEKO-TEX und GOTS. Das OEKO-TEX-Zertifikat prüft den Chemikaliengehalt eines Textilerzeugnisses, während das GOTS-Zertifikat bestätigt, dass die Naturfasern aus einem Anbau stammen, der frei von schädlichen Chemikalien und Pestiziden ist.

 Wie wird man eine Öko-Marke?

Möchten Sie Teil der Revolution in der Textilindustrie sein und Kleidung, Accessoires oder Einrichtungselemente mit Respekt für die Umwelt entwerfen? Ausgezeichnet, wir sagen Ihnen, wie Sie das erreichen können. Ein ökologisch nachhaltiges Unternehmen beginnt lange vor der Herstellung des Endprodukts, denn es setzt bereits in der Lieferkette an. 

Geprüfte, lokale Anbieter

Ein großer Teil der Reduzierung des CO2-Fußabdrucks einer Marke und damit ihrer Auswirkungen auf die Umwelt ist die Verkürzung der Lieferkette. Führen Sie eine umfassende Marktforschung über lokale Textilhersteller durch und finden Sie heraus, woher Sie umweltfreundliche Stoffe beziehen können. Informieren Sie sich darüber, woher die Gewebe- und Strickwarenhersteller ihre Rohstoffe beziehen, achten Sie außerdem auf zertifizierte Materialien. Wenn Sie diese Informationen nicht auf der Internetseite des Textilherstellers finden, setzen Sie sich direkt mit ihm in Verbindung. Ein verantwortungsbewusstes Unternehmen wird solche Informationen nicht verbergen. 

Für welche Stoffe soll man sich entscheiden?

Zu den ersten Wahlmöglichkeiten für umweltbewusste Marken gehört Baumwolle. Sie ist eine der vielseitigsten und am meisten geschätzten Fasern. Baumwolle ist atmungsaktiv, bequem, biologisch abbaubar und vor allem relativ preiswert. Allerdings verbraucht der Baumwollanbau viel Wasser, bei der Produktion von konventioneller Baumwolle werden zudem eine ganze Menge Pestizide eingesetzt. Wenn Sie Ihre umweltfreundliche Marke auf Baumwolle aufbauen wollen, wählen Sie organische Stoffe mit GOTS- oder OCS-Zertifizierung. Nach Angaben der Organisation Textile Exchange nimmt biologisch angebaute Baumwolle sogar bis zu 91 Prozent weniger Wasser auf als konventionelle Baumwolle. Achten Sie auch auf Baumwolle mit dem Label Cotton Made in Africa – es handelt sich um eine Organisation, die kleine, ökologische Plantagen in Afrika südlich der Sahara unterstützt. 

Weniger ist mehr


Bekannte Fast-Fashion-Marken überschwemmen die Verbraucher jedes Jahr mit Unmengen von Kleidungsstücken. Beliebte Handelsketten bringen pro Jahr etwa 50 Mikrokollektionen heraus, so dass fast jede Woche neue Modelle in den Geschäften zu finden sind. Aktuell verbrauchen wir weltweit rund 150 Milliarden Kleidungsstücke pro Jahr, das sind genau viermal mehr als noch vor 20 Jahren. Ein Verbrauch in dieser Größenordnung bedeutet, dass jede Sekunde irgendwo in der Welt eine Mülldeponie mit einer weiteren LKW-Ladung Textilabfälle gefüttert wird. Wenn Sie davon träumen, eine umweltfreundliche Bekleidungsmarke aufzubauen, sollten Sie weniger Kollektionen pro Jahr planen. Entscheiden Sie sich für zeitlose Mode – so müssen Sie nicht jedes Mal Ihr Sortiment ändern, wenn neue Trends auftauchen.

Gute Qualität

Um dafür zu sorgen, dass weniger Textilabfälle auf der Mülldeponie landen, müssen sowohl die Garderobe als auch andere Textilprodukte haltbarer werden. Wenn sich bei einer Bluse, die Sie vor sechs Monaten gekauft haben, die Nähte lösen, oder Bettwäsche, die weniger als ein Jahr alt ist, bereits Löcher hat, können Sie versuchen, ihr ein zweites Leben zu geben, doch irgendwann wird der Zeitpunkt kommen, an dem Sie eine neue kaufen müssen und die alte entsorgen. Qualitativ hochwertige Textilien halten viel länger, so dass weniger neue Produkte gekauft werden müssen. Aber wie kann man damit Geld verdienen? Die Hälfte des Preises eines Kleidungsstücks ist der Preis des Stoffes, der mit seiner Qualität steigt. Doch keine Sorge, ein bewusster Verbraucher zahlt gerne mehr für ein gutes Qualitätsprodukt mit Zertifikaten.

Wie hebt man sich auf dem Markt ab?

Es reicht nicht aus, Öko zu sein, um viele Kunden für sich zu gewinnen. Wenn ein Verbraucher mehr für qualitativ hochwertige Kleidung bezahlen soll, verlangt er in der Regel auch, dass sie einzigartig ist. Außerdem haben Sie mit einem unkonventionellen Produkt eine bessere Chance, die Gruppe zu erreichen, die sich dafür interessiert. Sie können Ihre umweltfreundlichen Produkte aus OEKO-TEX und GOTS-zertifizierter bedruckter Baumwolle herstellen. Sie können den Stoff mit beliebigem Muster, Schriftzug oder Ihrem Logo bedrucken – was immer Sie möchten.

Paulina

Content writer, amateur photographer, sewist after work.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück nach oben
Lesen Sie auch